Zum PNET Forum
Datum
Vorfall
Bild oder Link
Vorher Kerngesund, bisher ohne nennenswerte Erkrankung
23.04.2002 Abends: Ich sitze am Schreibtisch und bekomme langsam Bauchschmerzen, die langsam links zum Rücken hin wandern.
2 Stunden später, ich liege im Bett und bekomme Schüttelfrost mit Brechreizen.
Ein Wärmekissen, lindert schnell die Schmerzen, bis zur Schmerzfreiheit.
Am nächsten Morgen gehe ich normal zu meiner Ausbildung.
08.05.2002 Nachts:
Mitten in der Nacht bekomme ich ganz plötzlich wieder diese starken Rückenschmerzen in der linken Flanke.
Dieses mal mit Erbrechen.
Trotz Wärmekissen tritt kein Nachlassen der Schmerzen ein.
09.05.2002 Gegen 23:00 Uhr:
Erste Hilfe im Klinikum Berlin Steglitz (UKBF) besucht.
Urinprobe konnte ich nicht abgeben. Per Ultraschall wurde zunächst nichts gefunden.
Ich wurde mit dem Verdacht auf Nierenstein
zu einem Urologen verwiesen.
10.05.2002 Der Urologe konnte zunächst per Ultraschall keinen Stein finden.
Dafür wurde viel  Blut im Urin festgestellt.
Um den Nierendurchfluß zu prüfen. wurde ich zum Röntgen verwiesen.
Dr. Roland Hardung
Arzt f. Urologie
Charlottenburg
Willmersdorfer Str. 113/114
10827 Berlin
Tel. 030 313 01 33
10.05.2002 Beim Röntgen wurden mir ein Kontrastmittel durch die Venen verabreicht, und daraufhin mehrere Afnahmen gemacht.
(Infusions-Urogramm)
Steine wurden nicht gefunden, aber eine dunkle Stelle in der Niere.
Verweis zu einer Comutertomographie
Dr.med. Helmut Foerster
Edlef Martensen
Radiologen-Nuklearmediziner
Richard-Wagner-Strasse 51
10585 Berlin
Tel. 030 341 44 33
22.05.2002 Es wurde eine Spiralcomputertomographie vom Oberbauch gemacht.
Dafür musste ich 0,5 Liter Kontrasmittel schlucken
(schmeckt wiederlich ). 
Zusätzlich hatte ich noch Kontrastmittel in die Venen mit Hochdruck bekommen.
Dabei erschreckt man sich,da der ganze Körper für Sekunden sich anfühlt als würde er kochen.
Laut Abbildung wurde eine ovaläre relativ glatt begrenzte Läsion gefunden.
Es könnte ein Solider perfundierter Tumor mit kleincystischen Arealen im Zentrum der linken Niere sein.
Verweis zu einer Tumor- Klinik.
Computertomographie
Heubnerweg 2
14059 Berlin
Tel. 030 3260 1951

30.05.2002 Tumorsprechstunde im Klinikum Steglitz (UKBF)
Beim  Ultraschall wurde mir gesagt das es nicht gut aussieht, aber einen Tumor könne man sich in meinem Alter nicht Vorstellen.
Daher wurde mir eine Gewebeentnahme durch die Harnröhre vorgeschlagen.
30.05.2002 Habe mich in für die Ausbildung Krankschreiben lassen.
11.06.2002 Stationnäre Aufnahme im Klinikum Steglitz (UKBF)
Urologie
Dr. med. Weikert (Stationsarzt)
Prof. Dr. Th. Sauter (Oberarzt)
Hindenburgdamm 30
12200 Berlin
Tel. 030 8445 2511
12.06.2002 OP: Ich bekam eine Vollnarkose. Es wurden mehrere Gewebeentnahmen unter Röntgenaufnahmen durch die Harnröhre mit einer Ureterorenoskopie vorgenommen.
Um den Urinfluss zu gewährleisten, wurde mir ein Doppel J-Kateter zwischen Nierenbecken und Blase gelegt.
ab der Behandlung: Nach der Narkose hatte ich zu früh etwas Getrunken, und musste somit erbrechen. 
Durch den Kateter hatte ich beim Wasserlassen starke Schmerzen in der Niere, da eine Art Unterdruck entstand. 2 Tage später hatte ich beim Wasserlassen im mittleren Penisbereich so starke Schmerzen, das ich immer ein Waschlappe in den Mund steckte, um diesen Schmerz zu ertragen. (Es war die Hölle).
Tagelang, war der Urin mit Blut vermischt.
17.06.2002 Entlassung aus der Klinik. trotz starken Schmerzen
beim Wasserlassen.
Leider ohne Befund der Gewebeentnahme, da kein Tumorgewebe gegriffen wurde.( Alles Umsonst)! :-(
27.06.2002 MRT-Aufnahmen.
Ich wurde in eine enge Röhre geschoben, und musste mir laute "knatter" und "hämmer" Geräusche anhören. Es wurde mir auch ein Kontrastmittel gespritzt. Der Befund konnte leider auch nicht eindeutig bestimmt werden.
Prof.Dr.SC. med.M. Lüning
Dr. med M. Dietrich
Fanningerstraße 32
10365 Berlin
Tel. 030 5518 2950
03.07.2002 Stationnäre Aufnahme im Klinikum Steglitz (UKBF)
Urologie / Für eine Nierenfreilegung.
Abführmittel bekommen.
Dr. med. Schrader (Stationsarzt)
Prof. Dr. med. Stein (Pathologe)
Hindenburgdamm 30
12200 Berlin
Tel. 030 8445 2511
04.07.2002 7:30 Uhr OP: Natürlich wieder per Vollnarkose :o)
Diesesmal zusätzlich mit einer Schmerzpumpe, die über einen Kateter in den Rücken (zwischen den Wirbelknochen) gesteckt wurde.
Es wurde ein böser Tumor entdeckt, daraufhin wurde mir die linke Niere und ca. 20 Lymphknoten entfernt.
15:00 Uhr Aufwachraum:
Ich merkte wie mir ein Schlauch aus der Nase gezogen wurde, der im Magen steckte.
15:30 Wurde wieder zur Station gebracht.

Histo 1

Histo 2
ab der Behandlung: Ich war jetzt an folgenden Teilen angeschlossen.
- Kateter für Urinabfluss aus der Blase.
- Schlauch aus der Naht zum Abfluss von Wundsekret
- Schmerzpumpe 
am Rücken
- Infusionsanschluß 
am Hals
- Venenzugang
im linken Arm.
Ich wurde 4 Tage künstlich ernährt, dabei habe ich gute 5 Kg abgenommen.Dann entlich die erste Suppe.
10.07.2002 Mein Geburtstag, bin vom Sternzeichen Krebs :o)
15.07.2002 Entlassung aus der Klinik, mit leichten Rückenschmerzen und leichten Problemen beim Wasserlassen.
Der Befund: Primitiver neuroektodermaler Tumor (PNET). Kein Befall der Lymphknoten.
Nierenwert = 130 ? Aussichten sehen soweit gut aus.Überlebenschance ohne Therapie beträgt 10 % (über 1 Jahr), und bei einer sauberen Entfernung ohne Streuung + Therapie sogar fast 70 %
Hoffentlich ist alles draußen

Arztbrief
15.07.2002 Skelett-Ganzkörper-
Szintigraphie
17.08.2002 Beratungsgespräch
Weiterleitung zum Hämatologen im UKBF
Dr. med. Christiane Keitel-Wittig
Internistische Onkologie
Clayalle 225a
14169 Berlin
Tel. 030 811 60 60
Habe meine Ausbildung und Schulbildung komplett abgebrochen.
01.08.2002 Beratungsgespräch
Untersuchung Blut
Weiterleitung zum MRT
Dr. Szeleny
Hämatologie UKBF
Hindenburgdamm 30
12200 Berlin
Tel. 030 8445 4710
05.08.2002 Untersuchung Blut nach Keimen Dr. Hoffmann
Hausarzt
Schloßstr. 24
12163 Berlin
Tel. 030 7911556
06.08.2002 Beratungsgespräch
Empfehlung :
Chemo mit 14 Blöcken
Prof. Dr. Hellriegel
Krankenhaus Moabit
Berlin
Tel. 030 3976 3301
Onkologie
08.08.2002 Beratungsgespräch
Überprüfung von Blutdruck
Überprüfung des Urins
Dr. L. Pannier
Rosenfeldt/S. Petersen
Clayallee 229 Haus 10
14195 Berlin
Tel. 030 813 91 21
08.08.2002 MRT der Leber Dr. Sparenberg
Radiologie Berlin
Kurfürstendamm 37
10719 Berlin
Tel. 030 8827551
09.08.2002 MRT des Beckens Dr. Sparenberg
Radiologie Berlin
Kurfürstendamm 37
10719 Berlin
Tel. 030 8827551
12.08.2002 Beratungsgespräch Prof. Dr. Oertel
Campus Virchow Klinikum
Mittelallee 11
13353 Berlin 
Tel. 030 450553219
13.08.2002 Beratungsgespräch
Ergebnis Nierenwert = 113?
Dr. Szeleny
Hämatologie UKBF
Hindenburgdamm 30
12200 Berlin
Tel. 030 8445 4710
14.08.2002 Beratungsgespräch per Telefon
Empfehlung für Chemotherapie
Dr. Reichert
Campus Virchow Klinikum
Mittelallee 11
13353 Berlin 
Tel. 030 450553219
15.08.2002 Untersuchung Blut und Urin-Sammlung 24 h Dr. L. Pannier
Rosenfeldt/S. Petersen
Clayallee 229 Haus 10
14195 Berlin
Tel. 030 813 91 21
29.08.2002 CT der Lunge Dr. Sparenberg
Radiologie Berlin
Kurfürstendamm 37
10719 Berlin
Tel. 030 8827551
Telefonische Beratung mit der Uni-Münster über Euro-Ewing 99 Studie Frau ?
Statistik
EURO-E.W.I.N.G. 99
48129 Münster
Tel. 0251 83 56485
LINK
13.09.2002 Versuch der Abholung meines Chemo-Rezeptes
Arzt leider verstorben.
(Freitag der 13.)
Dr. Szeleny
Hämatologie UKBF
Hindenburgdamm 30
12200 Berlin
Tel. 030 8445 4710
13.09.2002 Beratungsgespräch in der Ambulanz der Klinik  Frau Dr. Haas
Hämatologie / Onkologie
Charlottenstraße 72
14467 Potsdam
Tel. 0331 241 0
18.09.2002 Heilpraktikerin:
Ergebnis des Bluttestes:
Kauf von duzenden Medikamenten
Toxinspritze 1/2
Frau Yashi Kunz
Heilpraktikerin
Egerstraße 11
14193 Berlin
Tel. 030 8266373
19.09.2002 Heilpraktikerin:
Toxinspritze 2/2
20.09.2002 Stationnäre Aufnahme im Ernst von Bergmann Klinikum in Potsdam
Onkologie /
Frau Dr. Haas (Oberärztin)
Hämatologie / Onkologie
Charlottenstraße 72
14467 Potsdam
Tel. 0331 241 0
4x 24h Urinsammlung / Blutabnahme
24.09.2002 Operation: Mir wurde zur Verabreichung der Chemotherapie ein Port unter die Haut an der rechten Schulter ein implantiert
25.09.2002 Erste Chemotherapie.
Da die Nierenwerte noch nicht so gut wahren, wurde der Stoff Ifosfamid 1600mg/m² weggelassen.
26.09.2002 MRT vom Kopf 
27.09.2002 Entlassung aus dem Krankenhaus
Starke Appetitlosigkeit
14.10.2002 Durch den starken Haarausfall, musste ich mir den Kopf rasieren
15.10.2002 Stationnäre Aufnahme im Ernst von Bergmann Klinikum in Potsdam
Onkologie /
Frau Dr. Haas (Oberärztin)
Hämatologie / Onkologie
Charlottenstraße 72
14467 Potsdam
Tel. 0331 241 0
21.10.2002 Entlassung aus dem Krankenhaus
05.11.2002 Stationnäre Aufnahme im Ernst von Bergmann Klinikum in Potsdam
Onkologie /
Frau Dr. Haas (Oberärztin)
Hämatologie / Onkologie
Charlottenstraße 72
14467 Potsdam
Tel. 0331 241 0
11.11.2002 Entlassung aus dem Krankenhaus
26.11.2002 Stationnäre Aufnahme im Ernst von Bergmann Klinikum in Potsdam
Onkologie /
Frau Dr. Haas (Oberärztin)
Hämatologie / Onkologie
Charlottenstraße 72
14467 Potsdam
Tel. 0331 241 0
26.11.2002 CT der Lunge und des Beckens
30.11.2002 diesesmal bekam ich durch den Stoff Ifosfamid eine bedingte Psychose, die sich wie folgt darstellte:
unruhig, Platzangst, leichte lähmung der Beine, Rauschzustand wie bei Alkohol.
Die Therapie wurde vorerst abgebrochen.
02.12.2002 Entlassung aus dem Krankenhaus
24.12.2002 Weihnachten 2002
Mit meinem Cousin, meiner Oma und Ich
03.01.2003 Beratungsgespräch in der Ambulanz vom Ernst von Bergmann Klinikum in Potsdam.
Das Risiko (Nebenwirkung) der Chemotherapie wäre zu groß, daher Beendigung. 
Frau Dr. Haas (Oberärztin)
Hämatologie / Onkologie
Charlottenstraße 72
14467 Potsdam
Tel. 0331 241 0
03.01.2003 Telefonische Beratung mit der Uni-Münster über Euro-Ewing 99 Studie Frau Dr. Hunold?
EURO-E.W.I.N.G. 99
Albert-Schwitzer-Str. 33
48129 Münster
Tel. 0251 83 56484
03.01.2003 Erstellung eines PNET- Informations- und Beratungsforums
PNET-FORUM
28.01.2003 Beratungsgespräch bezüglich einer ergänzenden Chemotherapie Dr. Reichert
Campus Virchow Klinikum
Mittelallee 11
13353 Berlin 
Tel. 030 450553219
30.01.2003 Derzeit fühle ich einwandfrei in Ordnung. Meine ersten Haare sind bereits wieder nachgewachsen.
06.02.2003 MRT des Abdomens

Befund: Alles OK

Dr. Kroll
Radiologie Berlin
Kurfürstendamm 37
10719 Berlin
Tel. 030 8827551
06.02.2003 CT des Thorax

Befund: Alles OK

Dr. Dietzel
Radiologie Berlin
Kurfürstendamm 37
10719 Berlin
Tel. 030 8827551
07.02.2003 MRT des Beckens

Befund: Alles OK

Dr. Sparenberg
Radiologie Berlin
Kurfürstendamm 37
10719 Berlin
Tel. 030 8827551
10.02.2003 Knochenszintigramm

Befund: Sternoklavikular-
gelenksarthrose links

Erstellt im Martin Luther Krankenhaus
Dr. Kroll
Radiologie Berlin
Kurfürstendamm 37
10719 Berlin
Tel. 030 8827551
11.02.2003 2-dimensionales Echokardiogramm

Befund: Alles OK

Dr. Jankowski
Kardiologie
Teltower Damm 35
141169 Berlin
Tel. 030 80907550
15.02.2003 Augenentzündung rechts
Atemprobleme Befund: psychischer Stress
17.04.2003 CT des Thorax

Befund: Alles OK

07.05.2003 MRT des Abdomens

Befund: Alles OK

08.05.2003 MRT des Beckens

Befund: Alles OK

Dr. Sparenberg
Radiologie Berlin
Kurfürstendamm 37
10719 Berlin
Tel. 030 8827551